· 

Der "Klosotag" (Nikolaustag)

Auszug aus "s'Ländlejohr" von Monika Hehle.  Das ist ein ganz besonderer Kulturführer.


 

Die Legende des heiligen Nikolaus

Nikolaus wurde im Jahre 300 Bischof von Myra (heute heißt die Stadt Demre und ist in der Türkei). Bald danach begannen im Land die Verfolgungen der Christen und auch Nikolaus wurde in Gefangenschaft genommen. 

Zahlreiche Legenden ranken sich um den heiligen Nikolaus. Einmal soll er die Stadt Myra vor einer Hungersnot bewahrt haben. Deshalb wird er oft mit drei Broten dargestellt. Manche Leute sagen, es seien nicht drei Brote, sondern drei Säcklein voller Gold. Er soll nämlich auch drei armen Mädchen geholfen haben, die kein Geld hatten und damit sie wieder nach Hause gehen konnten, schenkte Nikolaus jedem Mädchen einen Beutel mit Goldstücken. Da konnten die Mädchen wieder nach Hause gehen.

Eigentlich sind es mehrere Bischöfe aus verschiedenen Jahrhunderten, deren viele gute Taten einem einzigen zugeschrieben werden, dem heiligen Nikolaus.

Eine nette Einstimmung auf diese besinnliche Zeit sind die speziellen Kloso- oder Nikolausmärkte im Land, wie beispielsweise in Egg, Dornbirn, Bludenz und Bregenz.

Bauernregel zum Nikolaustag:

„Regnet es an Nikolaus,

wird der Winter streng, ein Graus.

Trockener St. Nikolaus,

milder Winter rund ums Haus.“




Kommentar schreiben

Kommentare: 0